Hervorgehoben

Hi!

Ja, Ihr seht richtig. Das Bild auf der Startseite ist wahrscheinlich das typischste Pärchenbild, dass in den letzten Jahren gemacht wurde. Dieses hier ist auch schon sicherlich 5 Jahre her und längst nicht mehr aktuell.

Dennoch ist es wohl das, was sich nahezu jeder irgendwann wünscht und es gibt eine unausweichliche Sache, die es braucht um den Partner „fürs Leben“ zu finden: Daten!

Aber nun erstmal zu mir. Ich bin Manni, weiblich, 93er Jahrgang und Single. Ganz ehrlich Leute, war es jemals so nervig Single zu sein? Nicht nur, dass im Alter der Ende 20er der Druck von außen wächst, weil all deine Freunde sich verloben, heiraten und Kinder kriegen (nein, das hat nichts mit Neid zu tun, ich könnte mich nicht mehr für sie freuen). Das viel größere und vor allem nervigere Problem sind die Erwartungen und Einstellungen der Leute, die man trifft. Und sicherlich auch der eigenen.

Naja, jedenfalls stellte sich bei einer Persönlichkeitsanalyse heraus, dass ich Tagebuch schreiben soll. Ich bin nicht sonderlich gut darin, meine Gedanken und Erfahrungen mit einem Buch zu teilen; das hat noch nie über meine Storys gelacht, oder mir gesagt, dass meine Reaktion scheiße war. Meine beste Freundin fand die Geschichten zwischendurch so lustig, dass sie meinte: „Hey, die musst du veröffentlichen! Das ist so skurril, das kann man nicht für sich behalten!“ Tja und wieso eigentlich nicht? Ich wette, ihr habt mindestens genau so lustige Erfahrungen gemacht und freut euch zu lesen, dass ihr nicht alleine seid.

Ihr Lieben, ich bin gespannt auf die Zeit mit euch und übrigens: Ich spreche fließend Sarkasmus, daher nehmt nicht Alles zu ernst und vor Allem niemals persönlich. 🙂

Wer mag schon Geister?

Gestern habe ich einen Artikel gelesen, bei dem es um Ghosting ging. Als ich danach so darüber nachgedacht habe, fand ich, dass ich das doch direkt mal mit euch teilen kann.

Es passt ja schließlich auch zu meinem vorherigen Beitrag, bei dem meine Freundin einfach so von einem Typen „geghostet“ wurde. Schon lustig, dass das inzwischen ein richtiges Verb geworden ist, oder? Oder halt einfach traurig.

Jedenfalls ging es in dem Artikel um die Ursachen, die das Ghosting begründen und um Tipps, wie man es vielleicht verhindern kann. Aber wenn wir mal ehrlich sind, kennen wir alle die Gründe dafür, dass ein Typ oder ein Mädchen uns von jetzt auf gleich ignoriert, oder?
Die simpelste Antwort ist hier wohl die, die ein Filmtitel doch super beschreibt: Er (sie) steht einfach nicht auf dich! (Falls ihr den Film noch nicht kennt, ein unbedingtes MUSS!) Weder hat dein Date das Handy verloren, noch ist das Ladegerät defekt oder wie der besagte Artikel so schön beschreibt: nein, dein Schwarm liebt dich auch nicht so sehr, dass er einfach nicht damit umgehen kann!

Habt ihr früher auch immer ganz gespannt die Bravo-Artikel verfolgt? Auf die verzweifelten Fragen, warum er nicht zurückschreibt, gab es immer eine Antwort, die einem Hoffnungen machen sollte. Es ist bestimmt auch für die Situation gut, ein positives Gefühl zu bekommen. Aber langfristig ist es wenig sinnvoll, sich weiterhin einzureden, dass es noch etwas werden könnte. Man kann nicht damit abschließen, denkt pausenlos darüber nach, was man gemacht haben könnte, dass es nicht geklappt hat (dabei war es ja wahrscheinlich gar nicht deine Schuld!) oder was man tun könnte, um die Person dazu zu bringen, einen doch noch toll zu finden. Aber bringt das etwas? Alles, was du bisher geschrieben hast, warst halt einfach du und das ist auch gut so! Und bei Allem, was du von nun an schreiben oder sagen würdest, würdest du ganz genau überdenken und schauen, ob er/sie das wohl mögen würde. Und dann wärst du einfach nicht du selbst. Was bringt das, wenn du dir doch etwas Langfristiges wünschst? Daher gibt es auch keine Tipps, wie man verhindern könnte, dass man geghostet wird. Sollte es nicht eher Tipps für diejenigen geben, die andere ghosten?

Deshalb auch ein Appell an alle Mädels und Jungs hier: Wenn eine Freundin oder ein Freund von euch traurig ist, weil der Schwarm sich nicht meldet oder nur antwortet, aber weder Interesse zeigt, noch aktiv Fragen stellt, dann versucht nicht irgendwelche Thesen aufzustellen, wie man ihn oder sie noch dazu bringen könnte.

Versuche ihr oder ihm lieber klarzumachen, dass es sich nicht lohnt, auf die Person zu warten oder noch mehr Energie in diese „Beziehung“ zu stecken. Sie/er ist definitiv besser als das und hat ehrliches und aufrichtiges Verhalten verdient. Nehmt alles aus der Situation mit, was sie euch bietet; Lernt daraus, dass ihr jemanden niemals so zappeln lassen würdet. Seid ehrlich und sprecht klar über eure Gefühle. Dann könnt ihr wenigstens sagen, dass ihr alle Karten offengelegt habt und seid euch und eurem Schwarm nichts schuldig.

Und ganz klar: Versteht mich nicht falsch, es gibt immer Situationen, in denen es sich lohnt zu kämpfen! Aber wenn es soweit ist, dann werdet ihr es schon wissen.

Match me if you can

Heute ist mein Blog eine Woche alt. Ich bin so dankbar für euren Support und euer Feedback.

Vor ein paar Tagen habe ich mit einer Freundin geredet, die aufgrund eines Dates etwas Kummer hatte und als ich ihre Geschichte hörte, bat ich sie um die Erlaubnis, sie mit euch zu teilen. Wir hatten ja schon die Themen Ehrlichkeit und Kommunikation in der letzten Zeit, heute soll es um die Thematik Respekt gehen. Wisst ihr, was lustig ist? Ich schaue grade zum zweiten Mal die Serie „Friends“, ich bin sicher, ihr kennt sie alle. Wusstet ihr, dass die Folgen von 1994 bis 2004 gedreht worden sind? Die Themen waren einfach vor rund 20 Jahren genau dieselben wie heutzutage, nur finde ich irgendwie, dass sie mit viel mehr Respekt und Vorsicht behandelt wurden. Auch ich bin ein Fan von Serien wie „Two and a half Men“ oder „How I Met your Mother“, aber während Angelegenheiten wie Fremdgehen oder lockere Geschichten in alten Serien eher umschrieben, oder als totales No Go dargestellt wurden, kriegt man doch in den neuen Formaten ein anderes Bild vermittelt, oder? Charly verkörpert doch ein Männerbild, das jeder Mann irgendwie cool findet. Und mal ehrlich, wusstet ihr, dass man das Playbook von Barney Stinson wirklich kaufen kann? Da stehen Figuren wie Alan Harper oder die Nerds aus „The Big Bang Theory“ doch eher uncool dar – welcher Mann möchte da schon so sein, wie die? Aber wenn man es mal von einer anderen Seite betrachtet, werden die Frauen dort wirklich nicht respektvoll behandelt und es wird ein völlig falsches Bild vermittelt.

Aber zurück zur Geschichte: Meine Freundin lernte über eine Datingplattform einen Mann kennen, mit dem es schnell ziemlich intensiv wurde. Sie schrieben viel, er war total ihr Typ und schnell fingen sie an zu flirten. Leider trennten sie rund 50 km, daher konnte es nicht so schnell zu einem Treffen kommen Deshalb entschieden sie, zu telefonieren. Das Telefonat lief super und sie wiederholten es, wann immer Zeit war. Klingt alles toll, oder? Sie zeigte mir auch ein Bild von ihm und er sah wirklich super aus! Eigentlich zu gut, um wahr zu sein.

Als die Sehnsucht zu groß wurde, schlug meine Freundin ihm vor, doch mal zu FaceTimen. Nachdem er sich etwas dagegen sträubte, ließ er sich nach einer Weile doch darauf ein und sie verabredeten sich zu einem Videochat. Der erste Chat verlief bei dunklem Licht, bei dem nicht sehr viel zu erkennen war. Meine Freundin wurde schon etwas skeptisch, weil er doch nicht ganz so aussah, wie auf den Bildern in seinem Profil. Als sie ihn darauf ansprach, wurde er verlegen und entschuldigte sich mehrfach. Er schäme sich einfach, sich beim Online-Dating zu zeigen und daher habe er Bilder von jemandem genommen, der ihm ähnlich sieht. Wow, oder?

Sie war kurz verwirrt und etwas säuerlich, aber er konnte sie schnell besänftigen, schließlich sah er ja nicht schlecht aus und wird schon seine Gründe gehabt haben, warum er sich im Internet nicht zeigen will. Er sei ein ziemlich erfolgreicher Businessmann und könne es sich nicht leisten, dass eine seiner Kundinnen ihn dort sieht. Die beiden verstanden sich wirklich super, sie sprachen regelmäßig, mal nur telefonisch, mal mit Video. Es wurde immer emotionaler und sie gaben sich Kosenamen, er nannte sie „Baby“ und es war klar, dass sie etwas füreinander empfanden. Das sagten sie sich auch gegenseitig. Ist doch alles super, sagt ihr? Das dachte ich auch.

Nur hatten sie sich ja immer noch nicht getroffen. Das sollte aber folgen. Es war ein ziemliches Hin & Her; er arbeitet sehr viel, die 50km Distanz und auch sie hat einen relativ straffen Zeitplan. Aber es sollte passieren, sie verabredeten sich. Sie sollte ihn besuchen, allerdings kann man ja zur Zeit nicht wirklich romantisch ausgehen. Essen gehen oder so. Also bestand er darauf, dass sie zu ihm in den Laden kommt. What?!

Sie machte sich also auf den Weg, fuhr den ganzen Weg zu ihm um sich mit ihm in seinem Laden zu treffen. Komisch, oder? Aber er freute sich ja so, sein Baby zu sehen. Als sie aber ankam, war relativ klar, war er von ihr wollte. Sie unterhielten sich kurz, dann zog er sie aber schnell an sich und küsste sie. Schnell wurde es leidenschaftlich und er ging ihr unters Shirt; das alles immer noch im Hinterzimmer seines Ladens. Sie fühlte sich verunsichert und dachte sich, dass das ja nun nicht sein ernst sein kann. Sie stoppte ihn und sie redeten noch eine Weile, während er immer wieder versuchte, ihr näher zu kommen.

Als sie wieder nach Hause fuhr, hatte sie ein komisches Gefühl, konnte es aber nicht benennen. Es war bisher so intensiv gewesen und sie hatten sich ja schließlich so gut verstanden, aber irgendwie war an der ganzen Situation schon etwas komisch. Nun ja, sie sollte die kommenden Tage nichts von ihm hören. Sie bekam keine Antwort, keine Entschuldigung oder Ähnliches. Erst, als sie ihm ein paar Tage später schrieb, dass sie sich große Sorgen mache, dass ihm was passiert sei, schrieb er plötzlich: „Nichts ist in Ordnung, Baby. Aber mach dir keine Sorgen.“ Danach blockte er sie überall und sie hörte nie wieder etwas von ihm.

Alles, was mir dazu einfällt ist Sprachlosigkeit. Was sagt ihr dazu? Hat er wohl eine Frau zu Hause gehabt, die seine Schweinereien herausgefunden hat und deshalb musste er meine Freundin aus seinem Leben verbannen? Konnte er sie deshalb auch nicht bei sich zu Hause treffen, sondern nur bei sich im Laden? Muss man sich heutzutage wirklich so behandeln lassen? Sicherlich ist das kein Einzelfall.

Ich wusste gestern Morgen schon, dass ich heute darüber schreiben möchte und passend zum Thema Respekt bekam ich gestern Nacht eine Nachricht von einem Kerl, mit dem ich mich damals zwei Mal getroffen habe. Ich fand ihn super, wir haben uns gut verstanden und auch geküsst. Zu mehr kam es nicht, denn auch er wurde ziemlich respektlos. Wir hatten wochenlang keinen Kontakt, aber gestern kam folgende Nachricht von ihm: „Lust auf drei Männer?“

Mehr brauche ich zum Thema Respekt wohl nicht sagen. Es ist traurig, was man sich heutzutage auf dem Weg, „den Richtigen“ zu finden alles gefallen lassen muss. Ich hoffe, ihr macht bessere Erfahrungen und behandelt die Menschen respektvoll.

Komme grade aus einer Beziehung und suche aktuell nichts Festes!

Bestimmt war jeder von euch schon mal in der Situation, das Gefühl zu haben den perfekten Mann oder die perfekte Frau kennengelernt zu haben. Man hat eine gute Zeit, verbringt tolle Dates und führt intensive Gespräche. Ihr ergänzt euch gut, habt aber genau so viele Gemeinsamkeiten. Ganz nach dem Motto „Gegensätze ziehen sich an, Gemeinsamkeiten stärken die Beziehung.“ Also eigentlich ist alles gut und dein Gefühl sagt dir, das könnte was werden.

Tja und dann? Auf einmal distanziert sich dein Gegenüber, du hörst immer seltener etwas von ihm/ihr und irgendwie scheint etwas nicht zu stimmen. Dabei war doch eigentlich alles gut?!

Meiner Meinung nach ist einer der wichtigsten Punkte beim Kennenlernen das Timing. Kommt man grade aus einer Beziehung und ist emotional noch nicht mit dem Thema durch, ist es oftmals schwierig, sich direkt auf etwas Neues einzulassen. Aber ist das dann wirklich der richtige Zeitpunkt, mit dem Daten anzufangen? Sich auf einer Plattform anzumelden ist in den heutigen Zeiten oftmals das Erste, was man nach einer Trennung macht. Warum eigentlich? Ablenkung von den Gefühlen? Bestätigung durch Andere? Sicherlich für einen selbst manchmal eine ganz gute Lösung, nur dabei gibt es ein Problem: Dass es immer zwei Personen in einer Datingphase gibt. Und klar, du kannst die zweite Person immer „warnen“ oder ihr sagen, dass du für etwas Festes nicht bereit bist oder erstmal nur „deinen Spaß haben willst“, aber würde das etwas daran ändern, sich in diese Person zu verlieben? Wohl eher kaum. Am Ende will man doch immer das, was man nicht haben kann, weil man denkt „bei mir ist es anders“, oder?

Letzten Endes ist es immer unglaublich ärgerlich. Es ist so schon schwierig, jemanden zu finden, bei dem man ein gutes Gefühl hat, bei dem alles zu stimmen scheint und wo es irgendwie passen könnte und dann stimmt das Timing nicht. Doch was hilft da? Da bleiben wohl nur Abwarten und Ehrlichkeit. Unsere Generation hat sich ziemlich an diese „Freundschaft +“-Sache gewöhnt und es wird immer mehr zur Normalität. Auch, wenn ich selbst auch schon Erfahrungen damit gemacht habe, erinnere ich mich doch gerne an die „guten, alten Zeiten“ zurück, bei denen nach einer ausgiebigen Kennlernphase und dem ersten Kuss gar nicht erst die Frage aufkam, ob man nun zusammen ist oder nicht. Es war einfach für beide Partien klar. Da erübrigte sich auch die Frage nach dem Timing, denn man traf sich nur mit jemandem, wenn man auch dafür bereit war. Findet ihr das zu kitschig oder naiv? Seid ehrlich. 😉 Könntet ihr euch heutzutage nich vorstellen, mit jemandem zusammen zu kommen, mit dem ihr noch nicht im Bett ward? Bei dem ihr noch nicht wisst, was euch erwartet? Das ist zu aktuellen Zeitpunkt doch wirklich ziemlich selten der Fall, oder?

Daher bleibt uns „nur“ die Ehrlichkeit. Ich hoffe, dass wir alle ein bisschen ehrlicher werden, lernen, offen über unsere Gefühle und Empfindungen zu sprechen und mutiger werden, Dinge anzusprechen, die uns beschäftigen oder gar belasten. Wenn du ehrlich zu der Person bist, die du kennenlernst, darfst du es auch von ihr verlangen. Dann bleibt die Hoffnung, dass er/sie das auch so sieht. Offene Kommunikation soll ja Wunder bewirken!

Ich bin 1,80m – Das scheint hier ja wichtig zu sein

Ihr lieben Leute, was sagt ihr zum Thema Zahlen, Daten, Fakten?

Kommt es wirklich auf die Größe an (und nein, ihr Schlawiner, ich rede nicht von DER Größe)? Auch ich muss gestehen, dass ich mich glaube ich noch nie mit einem Mann getroffen habe, ohne seine Körpergröße zu kennen. Obwohl ich schonmal einen festen Partner hatte, der 2,3cm kleiner war als ich. Den habe ich aber nicht über eine Dating-Plattform und somit auch mit anderen Erwartungen kennengelernt. Wenn man es sich aussuchen kann, würde man als Frau wahrscheinlich immer jemanden wählen, der größer ist als man selbst. Aber wie viele tolle Menschen einem dann wohl entgehen?! Und sind wir dann selbst daran schuld, wenn die Männer bei der Frage nach der Größe dann aufrunden?

Vor ein paar Wochen hatte ein Date mit einem Mann, den ich online kennengelernt habe. Er hatte in seiner Beschreibung genau diesen Satz: „Ich bin 1,80m. Das scheint hier ja wichtig zu sein.“ stehen. An sich finde ich es gut, wenn Männer das schon angeben, dann entgeht man der unangenehmen Frage von vornherein. Denn irgendwann kommt sie eh oder? Es gibt Datingportale, bei denen man es auch im Profil schon angeben kann. Das ist wiederum so furchtbar oberflächlich. Also wie man es macht, macht man es eigentlich falsch.

Tja, jedenfalls halten sich manche wohl zu sehr an das, was sie in der Schule gelernt haben: Alles was über 4 ist, wird aufgerundet. Wenn jemand 1,76m als Größe angibt, ist er also 1,80m, oder? Daher kann ich das Ende der Geschichte direkt spoilern: Der Kerl, mit dem ich das Date hatte war natürlich keine 1,80m und sah auch sonst leider überhaupt nicht aus wie auf den Bildern. „Trotzdem“ war es ein sehr netter Kerl und ein schöner Abend. Aber das, was mich im Nachhinein eigentlich am meisten beschäftigt war nicht die Tatsache, dass vielleicht die Größe nicht so war, wie angegeben oder das Foto ihn nicht angemessen dargestellt hat. Es war eher die Frage, was seine Entscheidung, solche Angaben zu machen über seinen Charakter aussagen. Hat er nicht genug Selbstbewusstsein, sich so zu zeigen wie er ist? Steht er nicht zu sich und seinem Aussehen? Kennt er denn nicht seinen Wert?

Daher Leute, ganz ehrlich: Egal, wie groß dein Date ist, wie alt oder wie trainiert… Was zählt ist doch der Charakter, oder? Daher bleibt immer schön ihr selbst, steht zu euch und kreiert euer Profil so, dass es perfekt euren Charakter widerspiegelt. Dann machen auch die Dates gleich viel mehr mehr Spaß! Am Ende bleiben Zahlen, Daten und Fakten nämlich einfach nur bedeutungslose Zahlen, Daten und Fakten.

Vielleicht kein Eisbrecher, aber wie wäre es mit einem Eisbecher?

Klar, wer liebt kein Eis?! Schokolade, Vanille, Stracciatella – Welche Sorte ist euer Favorit? Bei mir ist es definitiv Karamell! Mit Sahne, Streusel, Soße, mmmh. Leider soll es ja hier nicht um Eis gehen (glaubt mir, ich könnte stundenlang weiter über Eis schreiben), es geht eher um die Beschreibung „Vielleicht kein Eisbrecher, aber wie wäre es mit einem Eisbecher?“ bei Datingprofilen. Was sagt uns das über einen Mann? Dass er lustig ist? Oder, dass er eine Eisdiele kennt, die im Dezember bei -3 Grad aufhat und Eis verkauft? Möglicherweise meint er auch einen Eisbecher bei sich zu Hause, vielleicht am Wahrscheinlichsten. Ich meine, wie wichtig ist euch, was in der Beschreibung solcher Profile steht?

Der Kerl, den ich zuletzt traf, hatte jedenfalls diesen Status. Natürlich haben wir kein Eis gegessen – das war schonmal die erste Enttäuschung (auch die Schwerste um ehrlich zu sein ;-)). Ich muss ehrlich sagen, ich habe immer „Swipe-Phasen“. Manchmal bin ich wochenlang nicht online, dann wieder regelmäßiger. Aber mit dem steigenden Verlangen nach Nähe, Zuneigung und (ja urgh) Liebe habe ich mir seit einiger Zeit vorgenommen, jeden Tag wenigstens 15 Minuten nach rechts und links zu wischen. Denn schließlich „steht dein Traummann ja nicht einfach eines Tages vor deiner Tür“, richtig?

Jedenfalls matchte (ist das überhaupt ein richtiges Wort?) ich dann diese Typen, äußerlich zu 100% mein Typ, schien auch nett und gebildet zu sein – später stellte sich heraus, dass er das Studium, dass er angekündigt hatte, gar nicht beendet hatte – und wir verabredeten uns relativ schnell. Aufgrund der aktuellen Situation, die das Daten ja auch noch um einiges erschwert, haben wir uns zum Spaziergang verabredet. An sich finde ich das aber auch keine schlechte Alternative, man ist gezwungen nüchtern und aktiv eine Konversation zu führen. Warum eigentlich nicht?

Der Plan war, dass er mich von der Arbeit abholt. Weil er da aber schlecht parken konnte, haben wir den Plan geändert und uns direkt am Wasser getroffen. Geht es euch eigentlich auch so, dass ihr euch schon bei solchen Kleinigkeiten eine Meinung bildet? Es waren nur 2km von seinem zu Hause, ich frage mich, warum er überhaupt mit dem Auto gefahren ist? Aber dann ärgere ich mich über mich, dass ich wegen sowas ein Fass aufmache. Wir haben uns also am Wasser getroffen und wenn ich jemanden das erste Mal sehe, bin ich immer der Meinung, dass ich direkt weiß, ob es was wird oder nicht. Dieses Mal dachte ich direkt als er den ersten Satz gesagt hat „Oh nein.“ – Schlimm oder? Inzwischen bin ich aber soweit, dass ich nicht direkt aufgeben würde. Wir sind etwas spazieren gegangen und es wurde noch recht nett. Wie aber bereits am Anfang erwähnt, war es Winter und nach einiger Zeit wurde uns kalt und wir gingen Richtung Auto/ Fahrrad (mein Fortbewegungsmittel hier in der Stadt). Kennt ihr das? Diese typische Situation, die dann kommt? Das Date war bisher ganz nett, es ist noch früh am Abend und Wochenende. Was nun? Nun, er sprach es aus: „Wenn du möchtest, kannst du noch mit zu mir kommen.“ Ich bin kein Fan davon, beim ersten Treffen mit dem Mann nach Hause zu gehen, aber ich erinnerte mich an den Moment beim letzten Date, das ich hatte und, dass ich damals bereut hatte, nicht mitgegangen zu sein. Also ging ich mit zu ihm. Er fuhr mit dem Auto, ich radelte die gleiche Strecke. Tja, wir waren gleichzeitig da. Stadt eben.

Für die nächsten Momente des Treffens muss ich kurz erwähnen, dass wir uns bis dato, abgesehen von der wie immer bei einem solchen ersten Treffen unangenehmen Umarmung zur Begrüßung noch nicht berührt hatten. Wir haben also einen Film angemacht und saßen auf seinem Sofa, sicherlich mit einem Meter Platz zwischen uns. Der normale Ablauf wäre wohl nun, dass man sich irgendwie annähert, anfängt zu kuscheln, sich zu streicheln und wohlmöglich führt es dann zu einem zögerlichen Kuss. Nicht bei diesem Mal. Er schlug tatsächlich vor, Uno zu spielen; der Verlierer sollte ein Teil ausziehen. Ich kann mir kaum meinen Blick vorstellen, als ich sah, dass er seinen Vorschlag tatsächlich ernst meinte. Nach meiner Ablehnung diesbezüglich übersprang er doch glatt fünf Schritte (das Annähern, Kuscheln, den zögerlichen Kuss, …) und kam auf mich zu und küsste mich fordernd. Ich ließ mich zunächst darauf ein und schnell machte er deutlich, was er erwartete. Ich war völlig überrumpelt, schließlich hatten wir bisher wie gesagt keinerlei Körperkontakt gehabt. Er fragte, ob ich überfordert sei und ich antwortete mit „ja“, was ihn aber weder sonderlich störte, noch davon abhielt, meine Hose zu öffnen.

Ich entschied mich dazu, nach Hause zu gehen, entschuldigte mich für meinen Entschluss und hörte nie wieder was von ihm. Ich bin sehr froh, dass ich „nein“ gesagt habe und mit gutem Gefühl, aber im Regen auf dem Rad nach Hause gefahren bin. Aber ich war trotzdem mal wieder verdutzt, wie Dates heutzutage laufen. Klassiker oder?

„Je mehr du es willst, desto weniger lernst du jemanden kennen.“

Jetzt mal ehrlich, Mädels (ich gehe mal davon aus, dass hier hauptsächlich weibliche Leser sind. Falls nicht, überzeugt mich eines Besseren und teilt eure Geschichten mit uns, Jungs): Wer kennt diesen Satz nicht? Jeder von uns hat ihn ganz sicher schon mindestens einmal gehört oder gesagt. Und wahrscheinlich ist da auch etwas Wahres dran. Vielleicht spüren Männer, so wie Hunde die Angst bei Menschen, bei Frauen die Sehnsucht? Aber hört man den Satz deshalb gerne? Und vor Allem: Kann man deshalb etwas daran ändern, dass man gerne jemanden an seiner Seite hätte?

Irgendwie gibt es doch verschiedene Single-Typen, oder? Es gibt die, die zufrieden damit sind, wie es ist und sowieso keine Zeit für einen Partner hätten. Dann gibt es die, die sagen, ihnen sei es egal, dass sie Single sind, aber eigentlich wünschen sie sich nichts sehnlicher als die bessere Hälfte an Ihrer Seite und zuletzt gibt es die Leute, die offen zugeben, dass sie sich jemanden wünschen, den sie als ihren Lieblingsmenschen betiteln können. Ich zähle zu Letzterem würde ich sagen. Auch, wenn ich Phasen habe, in denen ich denke: „Eigentlich war es doch ein richtig lustiger Abend. Wenn ich einen Partner hätte, hätte ich vielleicht nicht bis 5 Uhr morgens Tequila-trinkend in dieser Bar verbracht!“, ist es doch so, dass mit Ende 20 die meisten deiner Freunde in Partnerschaften leben und du vielleicht auch den Wunsch nach etwas Bedeutsameren als etwas Hochprozentigem hast. Und egal welcher Typ Single wir sind, am Ende hat es wohl einen Grund, dass die Filme und Serien, die wir ständig schauen, alle gleich ausgehen oder? Deswegen lieben wir sie ja schließlich.

Besonders dieses Silvester war doch für uns Singles besonders nervig, oder was meint ihr? Partys waren verboten, die Menschen in Partnerschaften haben den Abend verständlicherweise miteinander verbracht und außerdem war man natürlich besonders vorsichtig, weil man so wenig Menschen wie möglich sehen wollte. Trotzdem hoffe ich, dass ihr alle einen wundervollen Start in das neue Jahr hattet und wünsche euch für 2021 eine Menge spannender und aufregender Dates. Bleibt euch treu und lasst euch nichts Anderes erzählen! Happy new year! ❤